Genevolu: Forum

Als Gast dürfen Sie momentan die Beiträge lesen. Um aktiv im Forum mitzuwirken, können Sie sich hier anmelden bzw. registrieren.

Thema ohne neue Antworten

Eichhöfer

Autor Nachricht
Verfasst am: 05. 10. 07 [21:21]
Jonas
Themenersteller
Dabei seit: 05.10.2007
Beiträge: 3
Hallo,
ich bin ein Neuling und sehr unerfahren in der hohen Kunst der Genealogie, habe aber schon viele Stunden im Internet verbracht um etwas über die Geschichte unseres Familiennamens (Eichhöfer) zu erfahren. Dabei bin ich auf diese Seite gestoßen und finde sie ausgesprochen interessant. Wenn ich es recht verstehe scheint der Name Eichhöfer recht wenig verbreitet. Ich würde sehr gerne etwas mehr über die Herkunft unseres Namens wissen. Interessanterweise habe ich eine Datei über die letzten 7 Generationen, aber leider im .FTW (Family Tree Maker) format. Da ich auf Mac arbeite kann ich diese Datei weder lesen noch in ein Gedcom file umwandeln und habe keinen Kontakt zu irgendjemandem der mir helfen könnte. Ich glaube mich allerdings daran erinnern zu können, dass die Verbreitung des Namens eher in Hessen und Niedersachsen zu sein schien. Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand mit Herkunft/Namensdeutung helfen könnte.
Mit freundlichen Grüßen
Jonas Eichhöfer
Verfasst am: 06. 10. 07 [13:23]
Namiac
Dabei seit: 20.09.2007
Beiträge: 47
Grüß dich Jonas,

danke für das Kompliment - wir versuchen so schnell wie möglich weitere nützliche Features und interessante Beiträge zu bringen, um das Thema und die Forschung voranzubringen!
Bei der Erforschung von Herkunft und Bedeutung eines Familiennamens sollte man wie folgt vorgehen: zuerst schaut man sich die Häufigkeit eines Namens in Dtl. an. Da es leider keine absolut flächendeckende Quelle dafür gibt, bedient man sich sog. Telefon-CDs. Diese können die Verteilung am Besten wiederspiegeln und stellen in der Forschung ein bewährtes Hilfsmittel dar, da sie die Region eingrenzen können, in dem der Name entstanden ist - dies ist z.B. bei den verschiedenen dt. Sprachräumen oder Herkunftsnamen (verteil' doch mal den Namen "Strittmatter" und dann such bei GoogleMap od. so den Ort Strittmatt!) von sehr großer Bedeutung.
Wenn man dann Häufigkeit und Vorkommen weiß, hat man schon vieles erfahren und kann evtl. einiges an Erklärungen ausschließen (oft findet man in Literatur die Bedeutung HerkunftsN zu einem Ort, obwohl dies laut Streuung nicht übereinstimmt!).
Als nächsten Schritt sollte man die lit. Quellen zu rate ziehen, die einen in dem speziellen Fall weiterhelfen. Da nicht alle Werke die über eine Mio. FamN in Dtl. behandelt haben und man ohne sprachwissenschaftliche Fachkenntnis schnell mal falsch kombiniert, ist es nicht immer ganz einfach, den Namen auf die Spur zu kommen.

Jetzt zu deinem Fall (endlich icon_wink.gif: Eichhöfer gibt es 60 mal in Dtl.-leicht konzentriert im Ruhrgebiet (Essen). Hessen und Niedersachsen spielen auch eine Rolle, wenn auch eine untergeordnete: wenn man nämlich die historischen Belege einbezieht, wird eine Herkunft aus dem Rheinland und Westfalen deutlich. Dabei von einem Ursprung zu sprechen, wäre aber falsch. Es handelt sich bei diesem Namen entweder um einen WohnstättenN für jmd., "der in/bei einem Eichenhof" lebte oder um einen HerkunftsN für jmd., der aus Eichhof kommt - siehe dazu die Vielzahl gleichlautender Orte (link: http://gov.genealogy.net ) z.B. bei Düsseldorf, Kürten, Bielefeld, Detmold etc.

Wo speziell deine Familie ihren Ursprung hat, wird wohl leider nicht einmal mit akribischster Ahnenforschung herauszufinden sein - leider.

Hoffe dir trotzdem ein wenig Nützliches geliefert zu haben.

MfG
Martin


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.2007 um 16:29.]
Verfasst am: 06. 10. 07 [18:15]
Jonas
Themenersteller
Dabei seit: 05.10.2007
Beiträge: 3
Vielen Dank Martin,

ja das ist sehr interessant. Ich hoffe den Wurzeln noch ein bischen mehr auf die Schliche zu kommen wenn es mir gelingt die FTW datei zu lesen. Der Name geht zumindest bis auf das 17. Jahrhundert zurueck. Der Name scheint selten genug um moeglicherweise auf eine eizige Person zurueckzugehen.

Vielen Dank nochmal

Bis bald

Jonas
Verfasst am: 09. 10. 07 [04:45]
Jonas
Themenersteller
Dabei seit: 05.10.2007
Beiträge: 3
Hallo nochmal,
ich möchte mich doch nochmal melden da es mir gelungen ist die FTW datei via ancestry.de in das Gedcom format umzuwandeln und ich auch auf weitere interessante Details im Internet gestossen bin. Der am weitesten zurückreichende Eichhöfer in meinem derzeitigen Stammbaum ist Johannes Eichhöfer, 1770 in Dörnholzhausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen geboren. Den ersten Nachweis des Namens Eichhöfer auf dem Internet ist Regina Eichhöfer (geb. 13 DEC 1674 Geismar, Frankenberg (Eder), Hessen; gestorben:13 FEB 1746. Ihr Vater ist angeblich Johannes Eichheber. Hier ist meine Frage: Was bedeutet dieser Name oder was ist der Ursprung dieses Namens und ist es in dieser Zeit üblich (oder möglich) daß der Nachname sich von einer Generation auf die andere ändert?
Mit freundlichen Grüßen
Jonas Eichhöfer
Verfasst am: 09. 10. 07 [20:46]
Namiac
Dabei seit: 20.09.2007
Beiträge: 47
Hallo Jonas,

schön, dass du das mit der Datei doch noch umsetzen konntest. Bei der Suche nach dem Namen "Eichheber" landet man jedoch in einer kleinen Sackgasse, er existiert heute nicht mehr! Auch bei Google-Eingabe findet man nur einen Index-Eintrag - bei Familysearch auch einen: Anna Martha Eichheber, geb. um 1775 in Geismar, Hessen - ob Geismar bei Fritzlar oder der Ortsteil in Frankenberg (Eder) gemeint ist bleibt offen.
Normal ändert sich der Name nicht urplötzlich in einen anderen. Was die Bedeutung angeht, kann ich dir aufgrund der extremen Seltenheit wohl kaum weiterhelfen. Viele Hinweise deuten daraufhin, dass es sich um eine Verschreibung handelt:
Es gibt den FamN Heber, der einen BerufsN für einen Lastenträger darstellt. Zusammengesetzte Namen mit dem Grundwort "-heber" gibt es - ich habe 3 gefunden (sicher noch ein wenig mehr)! Z.B. Himmelheber für den Träger des Baldachin oder der FamN Weinheber für den Weinzieher, -prüfer (BerufsN) od. einfach nur -trinker.
Aber was bitte macht ein Eichenheber/-träger? Ein Name für den Förster, der sich auf das tragen von Eichen spezialisiert hat? icon_razz.gif Sehr abwegig!
Ich glaube die Lösung liegt im dritten Namen: Bornheber. Man vermutet hier u.a. einen Ortsnamen, auf -er der drinstecken könnte und zwar Bornhof(!) bzw. auch Bornhoven/-höven!
So kann es sein (das ist aber wirklich sehr ungewiss), dass ein Amtsschreiber den Namen Eichhöfer über Eichhöver (mittelniederdt. heven=heben) zu einem Eichheber verunglimpft hat - es sich also um eine fälschliche Umdeutung bei dem Namen handelt.
Wie gesagt, das wird man so nur sehr schwer auf zuverlässige Beine gestellt bekommen - wäre aber meine Theorie aufgrund der erklärten Sachlage!

Hoffentlich is dir das nicht zu vage, aber es ist halt alles, was ich dir momentan bieten kann icon_redface.gif

MfG

Martin